Benutzerspezifische Werkzeuge

Freitag

erstellt von Torsten Kühnel zuletzt verändert: 25.01.2012 05:19
letzter Tag der Schulung, Abschlußzeremonie

Am letzten Tag der Schulung gab es noch Infos zum Thema Sinneswahrnehmung Hören. Auch hier gibt es unteschiedliche Entwicklungsstadien, welche die erfolgreiche Mitarbeit unterschiedlicher Gehirnbereiche erfordert. Wir wurden in den Stimulationstechniken sämtlicher Stadien geschult, und erhielten auch entsprechende Unterlagen, welche wir mit nach Hause nehemen konnten. Ein ganzer Aktenordner voll kam da im Laufe der Woche zusammen. Schon diese Informationen alleine waren das Geld wert für die Schulung.

Auch über den psychologischen Aspekt im Umgang mit hirnverletzten Kinder wurde gesprochen. So ist es psychologisch unumstritten, daß Elternteile von betroffenen, hirnverletzten Kindern psychologische Probleme haben. Punkt. Die einzigen, welche keine psychologischen Probleme haben, sind die betroffenen Kinder selber. Ausser man steckt sie, anstatt sie erfolgreich zu behandeln, in irgendwelche Einrichtungen wo sie dauernd gehänselt werden oder wegen ihrer angeblichen Lese- und Rechtschreibschwäche fertichgemacht werden. Auch das Personal der Institute hat psychologisch solange mit den Verletzungen der Kinder zu kämpfen, bis diese eines Tages das Institut verlassen und gesund sind. Dann geht es auch den Therapeuten wieder gut.

Die Ernährung hat dann auch einen Teil des Programmes eingenommen, und wen wunderts, gesunde Ernährung ist das A und O. Die kleinen hirnverletzten Kinder haben doch schon genug zu kämpfen mit sich und ihrer Umgebung, da ist es nur fair, ihnen das beste vom besten zu Teil werden zu lassen. Das Prinzip ist einfach: alles, was allergen sein kann, weglassen, einen Monat lang ausgewogen ernähren und dann ein Teil nach dem anderen wieder hinzufügen, und schauen, ob das Kind reagiert. Milchprodukte seien insgesamt bedenklich, da Menschenkinder keine Rinderkinder seien, und die Verdauung recht aufwändig sei. Wir haben mit glutenfreier Ernährung auch schon sehr gute Erfahrungen gemacht, insgesamt war das Thema also nicht neues. Auch das Wasser wurde angesprochen, und die Bedenklichkeit unseres Trinkwassers. Da ja auch hierzulande leider nicht auf Inhaltstoffe und Zusammensetzung des Wassers gestestet wird, von der energetischen Komponente mal ganz abgesehen, sondern nur auf das Vorhandensein bestimmter, stark eingegerenzter Zusatzstoffe, braucht man auch nichts anderes zu erwarten. Oder wissen Sie, wieviele Medikamentenrückstände und nicht erfasste Moleküle und Elemente sich da in ihrem Trinkwasser befinden? Auf ein paar wird ja getestet, aber eben nicht was sonst noch drin ist. Traurige Welt. Haben die Amerikaner aber längst erkannt, und empfehlen deshalb auch Wasserfilter und Umkehrosmose - kann ich nur unterschreiben, seit wir so ein Ding haben, bin ich lang nicht mehr so müde und kann mich wesentlich besser konzentrieren. Was will man auch bei einem Grenzwert von 1,5 mg Fluor pro Liter Trinkwasser anderes erwarten. Der für Eisen liegt übrigens bei 0,0 irgendwas, und Eisen schläfert lang nicht so ein wie Fluor - komisch, oder?

Muss ich noch ein Wort erzählen zu einem ADHS-Test, welcher hier in Deutschland gerade durchgeführt worden ist in einem Zentrum für Sozialpädiatrie. Sind so Zentren welche in Ami-land IAHP heißen und wirklich helfen. Auf jeden Fall wird da ein Kind als verhaltensauffällig diagnostiziert, weil es keine 15 Minuten am Stück kleine, völlig hirn- und sinnlose Kreuze am Computer (!) verfolgen kann mit der Maus. Offensichtlich hat dieses Kind sich einfach gedacht, was soll der Scheiß hier, wollen die mich verpopoen ? Ich kann schon lesen und bin wahrscheinlich hochbegabt, und die langweilen mich hier mit so einem Quatsch. Wurde ihm dann auch eine Medikation mit Ritalin oder weiß ich was in Aussicht gestellt - na schönen Dank auch, anstatt das vorhandene Potential zu fördern wird draufgekloppt was das Zeugs hält. Ich faß es nicht. Ist schon klar, daß kleine Menschen, welche selbsbewusst anfangen, nachzudenken, sich nicht so einfach zu Sklavenarbeitern heranzüchten lassen und Tag aus Tag ein dieselbe stumpfsinnige und stupide Arbeit verrichten wollen. Wozu soll dieser Test sonst auch dienen? Wer brav einfach mitmacht und nicht nachdenkt geschweige denn nachfragt, hat gute Ausichten als Ausbildungszombie ganz nach vorne zu kommen, direkt ans Fliessband, und voll auf Ritasuperlin. Mit Abschlussnote 1 - 2, alles auswendig gelernt ! Ich empfehle einfach mal einen Aufnahmetest an einer Schule für hochbegabte Kinder, und mit dem Ergebnis die Verantwortlichen im Pädiatrischen Zentrum zur Rechenschaft  zu ziehen.

Viele Grüße aus Pisa, von der Front im Kampf gegen die Zeit und die Gravitation, den beiden Hauptgegnern von hirnverletzten Kindern.

Artikelaktionen

Schulung Domantherapie

Bericht über die Teilnahme am ersten Teil des Programmes

Adrian aufg der schiefen Ebene am Anfang der Therapie